Leben…

Im Winter sehne ich mich nach den Sommer,
sowie ich mich im Sommer nach Winter sehne,
und im Frühling schläft der Sommer wie ein friedliches Kind,
der Herbst dagegen zeigt die Vergänglichkeit im Regen.

Leben und Tod sind uns allen bestimmt,
aber ist der Tod nicht Teil des Lebens?
Freude und Trauer zerrinnt,
wie der Sand in der Wüste.

Die Schönheit des Lebens liegt in kleinen Dingen,
das wusste man schon sehr früh zu sagen,
doch von welcher Schönheit spricht man hierin?
Fördert der Mensch in der Natur immer mehr zu Tage.

Und wenn der Frühling vergeht und der Sommer verschwindet.
Spürt man den Atem eines uralten Wesen.
Millionen Jahre derselbe Herbstwind,
der sich über unsere uralten Ozeane windet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.