Schlachthäuser

Hallo in letzter Zeit ist es ja ein wenig ruhiger geblieben. Liegt unter anderem auch daran, dass ich viel aktiv für Tierrechte unterwegs gewesen bin.

Das worüber ich euch berichten möchte, ist der erst kürzlich vergangene Animal Justice Camp im Schlachthaus Tönnies. Die Aktivisten (u.a. auch ich) haben uns versucht für die Schweine einzusetzen, ihnen Zuneigung und Mitgefühl zu geben, aber auch Fotos zu schießen, um die Welt über das Schicksal der Schweine aufzuklären. Es war für jeden einzelnen Teilnehmer eine psychische Belastung. Ich bin zwar die meiste Zeit stark geblieben, aber gestern als ich das erste Mal nach der Zeit wieder zur Ruhe kam, hatte ich einen emotionalen Ausbruch…

Es fällt einem schwer bei soviel offensichtlich passierender Ungerechtigkeit, irgendwie noch an Utopien zu glauben. Aber es ist dennoch wichtig, dass wir es tun. Ich hoffe ich kann jeden Einzelnen von Euch, egal ob ich ihn im Leben kenne oder nicht, noch weiter darin bestärken. Wir müssen in 10 Jahren eine vegane Zukunft schaffen und zumindest die Massen-schlachtung, Massen-tierhaltung etc. abschaffen. Jedes Lebewesen hat ein Recht auf ein eigenständiges selbsterfüllendes Leben verdient, genauso wie wir es auch als Menschen haben wollen!

Ich wünsche mir, dass wir in 10 Jahren dies überwinden. Wir müssen unsere Kinder darauf sensibilisieren. Wir müssen den Erwachsenen zeigen, dass es auch anders geht. Und ja die Hoffnung darauf, dies in 10 Jahren zu ändern, ist auch das, was mich jeden Tag antreibt und ermuntert weiterzumachen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.