Geschwurbel und Verschwörungstheorien

Vielerorts neigen Menschen dazu bestimmte Sachen, die nicht ihren eigenen Glauben entsprechen, als „Unsinn“ zu brandmarken.
Das Menschen in Schubladen zu stecken, die anders sind, eine andere Meinung vertreten oder ein anderes Verhalten an Tag legen, als man vom Durchschnittsmenschen gewohnt ist, werden schnell als verrückt gebrandmarkt. So geschieht es auch mit Forschern, die eine wilde Theorie vertreten und man an diese nicht glaubte.

Als Beispiel kann ich zum Beispiel Albert Einstein nennen oder Galileo Galilei.
Ähnlich passiert es mit Geschwurbel und Verschwörungstheorien. Das geschieht wie folgt: Person X postet einen interessanten Artikel, den er den anderen mitteilen möchte. Person Y, der den Artikel wahrscheinlich noch nicht mal gelesen hat, und sich auch nicht wirklich produktiv mit der Botschaft des Artikels auseinandersetzen mag, kennzeichnet den Artikel „als Geschwurbel“, da die Webseite, die den Artikel ins Netz gestellt hat, angeblich als Geschwurbelseite bekannt ist.
Vielleicht findet ihr den Fehler? Person Y hat sich nicht mit den Artikel auseinander gesetzt, nicht wahrgenommen, dass der Artikel auch mit wissenschaftlichen Studien untermauert ist und scheint auch kein großartiges Interesse dazu zu haben.
Also hat Person Y diesen Artikel mal eben pauschalisierend als Unsinn gekennzeichnet und in die „Geschwurbel“-Schublade gesteckt, wahrscheinlich auch mit der Intention andere vom Lesen des Artikels abzuhalten.

Warum schreibe ich darüber? Eine altbekannte Dichterin hat mal gesagt: „Freiheit ist immer die Freiheit der Andersdenkenden.“ Vielleicht mag es Unsinn sein, was eine Webseite oder eine Person von sich gibt. Das heißt aber nicht, dass diese Person oder Webseite immer falsch liegen muss. Und selbst wenn eine Theorie auch noch so abwegig erscheint: Eine Theorie existiert meist nur, weil (noch) nicht das Gegenteil bewiesen werden konnte. Erinnert euch an den Zeitraum vor 10 Jahren zurück. Auch damals gab es angebliche „Geschwurbel“ und „Verschwörungstheorien“ darüber, dass wir alle kollektiv überwacht werden. Das das Internet die Möglichkeit bietet uns alle zu überwachen. Heute nehmen wir das Wissen hin, dass dies auch der Fall ist. Die NSA und private Firmen überwachen uns und wir arrangieren uns damit. Vor 10 Jahren hielten wir es noch für ein Ding der Unmöglichkeit.

Also bitte hört auf Andersdenkende als „Schwurbler“ oder „Verschwörungstheoretiker“ zu brandmarken. Versucht immer in euren Ansichten offen zu sein und vielleicht überzeugt euch ja auch eine Theorie oder ihr hängt einer an, die alle möglichen Leute für verrückt halten. Auch wenn die Theorie nach dem eigenen Kenntnisstand einfach nur falsch erscheint. Die Stärke des Menschen liegt nicht darin mit der Masse konform zu sein, sondern die eigentliche Stärke liegt darin sich gegen die Masse zu stellen und seine Überzeugung zu vertreten, auch wenn sie noch so abwegig ist.

One Comment on “Geschwurbel und Verschwörungstheorien

  1. Sich „gegen die Masse stellen“, ja, das machen wir Veganer doch täglich. Vegan zu leben bedeutet in unserer Gesellschaft leider immer noch ein Außenseiter, Sonderling und Exot zu sein…Doch das nehme ich gerne in Kauf, es erscheint mir ein kleiner Preis zu sein verglichen mit dem hohen Preis den die Tiere bezahlen müssen. Ich wurde vegan da ich es nicht mehr ertragen konnte Teil eines Systems zu sein das sich vollkommen rücksichtslos über die Gefühle und Rechte der Stimmlosen hinwegsetzt. Es ist keineswegs lebensnotwendig oder gesund Fleisch, Milchprodukte, Eier oder sonstiges das uns nicht zusteht zu konsumieren. Ich kann nicht aufhören davon zu reden, denn wenn wir Veganer es nicht tun, wer wir dann die Stimme der Stimmlosen sein?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.